News

 
 
 

24.03.2016 – Ausstellung bei Gruner+Jahr

 

Im Foyer des Gruner+Jahr Pressehauses in Hamburg darf ich vom 24.03. bis 24.04. in einer großen Ausstellung mein BND-Foto- projekt zeigen. In „UnHeimlich – Der Bundesnachrichtendienst 1956-2016“ sind insgesamt 58 großformatige Bilder zu sehen.
Zur Eröffnung sprachen Julia Jäkel, Vorstandsvorsitzende von Gruner+Jahr, Gerhard Schindler, Präsident des BND, und Christian Krug, Stern-Chefredakteur. Das Interesse an der Ausstellung ist gewaltig – darüber freue ich mich sehr!

news_gj


18.01.2016 – Im Selfmade-Studio

 

Für komplizierte Produktaufnahmen musste ich mir in einer großen Halle auf dem Fabrikgelände des Kunden ein Fotostudio einrichten. Um Oberflächenspiegelungen kontrollieren zu können,
habe ich daher eine Art Zelt aufgebaut. Drei Tage lang steckten mein Assistent und ich in diesem Zelt, und eine ganze Menge Equipment kam zum Einsatz.

news_piano


06.03.2015 – Ausstellung im Bunker

 

An diesem Wochenende findet im Bunker Frieda, Friedensallee 54a, eine kleine Gruppenaustellung Hamburger Fotografen
statt. Von mir sind dort einige Kinder-Portraits zu sehen. Organisiert ist alles vom XH Collective… Kommt vorbei!

news_xh_frieda_II


03.02.2015 – Name, Website

 

Da ich den Nachnamen meiner Ehefrau angenommen habe, ist mein alter Name „Martin Lukas Schlüter“ nicht mehr aktuell. Ich heiße nun: MARTIN LUKAS KIM. Das ist leicht zu merken – für die meisten bleibe ich sowieso einfach „Martin“…
Weil deshalb eine komplett neue Domain nötig wurde, habe ich die Website gleich mit überarbeitet. Sie ist nun schlanker, übersichtlicher, und die Bilder stehen noch stärker im Mittelpunkt. Ich hoffe es gefällt Euch – viel Spaß auf www.martinlukaskim.de!


12.01.2015 – Portraittermin bei -55 Grad

 

Ein Portraitauftrag für das Mitgliedermagazin der IG BCE führte mich heute in die Kühlkammer eines norddeutschen Unter-
nehmens. Bei -55 Grad Celsius werden dort Kulturen für die Nahrungsmittelindustrie gelagert und für den Transport vorbereitet.
Meine Protagonistin arbeitet in dieser Kühlkammer, so dass ich dort unbedingt auch das Portrait fotografieren wollte. Nach weniger als 10 Minuten war die Kamera hoffnungslos eingefroren – aber da war das Portrait bereits fotografiert.

news_dupont_III


24.06.2014 – Ausstellungseröffnung

 

Seit heute Abend ist im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern meine Foto-Dokumentation „Der BND in Pullach“ zu sehen. Zur Eröffung sprachen u.a. Gerhard Schindler, Präsident
des Bundesnachrichtendienstes, und der Beauftragte für die Nachrichtendienste des Bundes, Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche.

news_eröffnung_III


19.06.2014 – Ausstellungsaufbau in München

 

Im Kunstfoyer der Versicherungskammer Bayern haben wir heute mit dem Aufbau meiner Austellung „Die BND-Zentrale in Pullach“ begonnen. Mehr als 270 Quadratmeter Wandfläche wurden lila gestrichen, 70 großformatige Bilder werden insgesamt gehängt.
Zentral gelegen in der Münchner Maximilianstraße wird die Ausstellung zwischen dem 25.06. und 05.10.14 hoffentlich eine Menge Besucher anziehen. Als Wanderausstellung konzipiert, ist München die erste Station. Es geht los!

news_kunstfoyer_III


19.05.2014 – Interviews

 

In diesem Monat ist mein Bildband über den BND erschienen. Zahlreiche Interviewanfragen gibt es – ARD, ZDF, RTL, BR, WDR, Deutschlandradio Kultur, usw.. Für das RTL-Nachtjournal haben wir direkt beim BND in Pullach gedreht – hier das Feierabendfoto
mit dem Team um Redakteur Volker Wasmuth und BND-Presse-sprecher Martin Heinemann.
Die Süddeutsche Zeitung hat mich derweil in ihrem Streiflicht erwähnt. Yeah, Ritterschlag!

news_interviews_III


31.03.2014 – Baustellenbesuch

 

In der Berliner Chausseestraße wird derzeit die neue Zentrale des deutschen Auslandsnachrichtendienstes gebaut. Im Rahmen einer Baustellenführung durfte ich mir einen Eindruck des riesigen Komplexes machen.
Während üblicherweise in sensiblen Bereichen ein Fotografie-Verbotsschild hängt, gelten beim BND andere Gesetze: Scheinbar wird vorausgesetzt, dass ÜBERALL Fotografieverbot herrscht. Die wenigen Ausnahmen waren jedenfalls extra gekennzeichnet…

news_chausseestraße


17.10.2013 – In Norwegen

 

Zum Fotografieren bin ich derzeit in Norwegen unterwegs. Oft muss man dort ein wenig mehr Zeit einplanen: Fjorde, Berge, enge Straßen…
Wenn man richtig Pech hat, versperrt einem eine Herde Rentiere den Weg zur Arbeit.


01.03.2013 – Hightech in Norddeutschland

 

Für die Ingenieurgesellschaft MARCON habe ich im Raum Norddeutschland eine neue Kesselwagen-Entladeanlage fotografiert. Klingt unspektakulär, ist aber ein faszinierendes
Gebilde! Weil auf dem Gelände der Raffinerie mit Flüssigbrenn-stoffen hantiert wird, mussten auch beim Fotografieren zahlreiche Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden.

news_marcon


27.03.2012 – CNN Journalist of the Year

 

Für die im Magazin MARE erschienene Fotoreportage über das harte Leben in einem Eskimo-Dorf an der Beringsee bin ich heute mit dem CNN Journalist of the Year Award ausgezeichnet worden.
Der Preis wird jährlich an den besten Journalisten unter 35 Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum vergeben. MARE hatte die Reportage auf 25 Magazin-Seiten abgedruckt.

news_cnn_III


19.07.2011 – In Spanien

 

Zum Fotografieren bin ich derzeit einige Tage in Spanien unterwegs. Manchmal muss man dort ein wenig mehr Zeit einplanen: Kleine Dörfer, enge Straßen…
Und manchmal versperrt einem eine Herde Schafe den Weg zur Arbeit.


13.06.2011 – Hotels

 

Ohne Worte.

news_hotels_III


19.04.2011 – Beim DFB

 

Auf dem Trainingsgelände der Sporthochschule Köln durfte ich heute Portraits der deutschen Fußball-Frauen fotografieren. Bei den Portraits ging es nicht darum, charakterlose Schönheiten zu
fotografieren. Vielmehr versuchten wir die Sportlerinnen als echte Typen, als entschlossene Kämpferinnen zu fotografieren.

Fussball Teampraesentation DFB Frauen Nationalmannschaft 2011


17.11.2010 – Reportage in Alaska

 

Im letzten Jahr habe ich hier in Alaska den ersten Teil einer Reportage fotografiert, nun bin ich mit MARE-Redakteur Dimitri Ladischensky zurück: Zwei Wochen recherchieren wir in einem kleinen Dorf an der Beringsee.
Vor allem für die Kinder vor Ort ist dies eine willkommene Abwechslung, denn nicht oft besucht jemand das Eskimodorf. Der Ort St. Michael liegt fernab jeglicher Zivilisation und ist nur per Flugzeug oder Schiff zu erreichen.

news_mare